Das ehemalige Casino-Hotel

Das verbrannte Hotel ist nicht mehr.

Es knirscht unter meinen Schuhen, als ich durch den Eingang trete, muffiger Geruch dringt mir entgegen, die Wände sind teilweise rußgeschwärzt. Ich bin spät dran. Zu spät, um die frühere Pracht der Räume dieses Prachtbaus aus Holz und Beckstein noch ungetrübt zu sehen. Die zur Hälfte eingestürzte Decke begräbt Spiegelscheiben und Vertäfelung, das beeindruckende Rot heruntergekommen. Ich erkenne gar nicht, dass dies die Schuttreste des einmal so glanzvollen Casinos sind. Es hat sich ausgespielt. Im ehemaligen Salon hat ein Sessel überlebt und steht hilflos an der Tür zur Terasse. Die Marmorsäulen, zwischen denen er früheren Besuchern einen wohligen Ruheplatz geboten haben muss, ragen imposant wie zum Trotz in die Höhe. Über den verblassten Teppich gehe ich von Raum zu Raum, dann über halb eingestürzte Treppen in die oberen Stockwerke. Hier ist der Boden dick mit Schlamm und Lehm überzogen, in einem Gang klafft ein großes Loch, die schwarz verkohlten Balken ragen wie abgeknickt Streichhölzer nach aussen. Das Resultat der Löscharbeiten nach dem großen Brand im 3.Geschoss. Als der aufgeweiche Boden unter mir nachzugeben scheint, wird mir bewusst, dass ich direkt durch den Brandherd laufe. Ich mache schnell einen Sprung nach vorn, in der Hoffnung, der Boden möge Stand halten. Das tut er auch und ich verdränge sogleich die Gefahr, in die ich mich unbedacht begab….

Dieses Hotel war ein sehr bekannter lost place, leider zu bekannt, da es mehrfach brannte, 2014 fackelte bei einem Großbrand das komplette dritte Obergeschoss rundherum ab. Nach meinem Besuch habe ich über einen weiteren Brand gelesen. Traurig! Im August 2017 wurde es abgerissen, da das Gebäude nicht mehr zu retten war. Ein Trauerspiel, bei dem man sich fragt, warum nach div Besitzerwechseln niemand in der Lage war, das Gelände und den Gebäudekomplex zu sichern, erst recht nach dem ersten Brand, als man vielleicht noch hätte vorbeugen können.

Interessanterweise lagen drei Monate später bereits grafische Darstellungen des neuen Besitzers und seines Architekten zum Neubau vor….

Was hätte ich drum gegeben, wenn ich das Hotel noch in seiner Blütezeit von innen gesehen hätte…!

urbexrebellin Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

  1. 05/07/2018
    Antworten

    Ich liebe Lost-Places. Von diesem habe ich gehört, war aber irgendwie nie in der Nähe oder es hat zeitlich nicht gepasst. Danke für’s Teilen!

    • 05/07/2018
      Antworten

      Hallo Thomas, naja, für einen einigermaßen erhaltenen Einblick hätte man nicht nur vor dem Brand, sondern auch vor dem inzwischen zum Hype gewordenen lost place boom dort sein müssen. Ich hatte es auch zu lange verpennt 😣, aber selbst im verbrannten Zustand konnte man noch einen Hauch Flair spüren.

      • 06/07/2018
        Antworten

        Das wäre dann sicher noch beeindruckender gewesen. Aber Deine Fotos lassen erahnen, welch schönes Haus das mal war…

          • 08/07/2018

            Sehr gerne… hab nen schönen Sonntag ☀️

          • 08/07/2018

            Daaaaankeschön, das wünsche ich Dir auch ☺

    • 05/07/2018
      Antworten

      Das kann ich Dir sagen! Ich find’s auch sehr verwunderlich, dass sich nach dem fetten Brand überhaupt ein Käufer fand (wenn auch nur, um es auf einen Abriss hinauslaufen zu lassen)…. VG

  2. 06/07/2018
    Antworten

    Das erste Bild mit der Gardine ist der Hammer. Als würde ein vergessener Gast durch das Fenster schweben und mal eben noch Hallo sagen …

    • 08/07/2018
      Antworten

      Vielen lieben Dank, ich fand es in dem Moment auch faszinierend!

  3. 13/07/2018
    Antworten

    Das Hotel sieht ganz wunderbar aus… Auch wenn ich nicht hoffe dass unser Hotel in Schenna das selbe Schicksal ereilt,.. Schade dass es diesen tollen lost place nicht mehr gibt

    • 15/07/2018
      Antworten

      Ja, es ist erschreckend, wie schnell Vandalismus um sich greift! Ich habe nichts gegen moderne Architektur, trauere aber dieser alten doch hinterher.

  4. 15/07/2018
    Antworten

    Tolle Eindrücke, die Splitter vom Glas/Spiegel sind der Hammer. Zu schade dass alles vergammelt….
    LG
    Ellen

    • 15/07/2018
      Antworten

      Vielen lieben Dank, Ellen, ja, diese Art der Architektur wird unwiederbringlich verloren gehen. Dabei hat sie doch so viel Charme…

  5. 07/04/2019
    Antworten

    Tolle Bilder , ich wusste gar nicht das es nach dem Brand inzwischen ganz abgerissen wurde, mist, war auch nie dort. Deine Bilder finde ich gerade gut wegen dieser Brand und Abriss Atmoshäre. Diese verkohlten Gänge und offenen Wände und Dächer. Viele Grüße Kathrin

    • 09/04/2019
      Antworten

      Dankeschön, Kathrin!
      Es war bei meinem Besuch dort nicht ganz ungefährlich, denn ich bin u.a wohl mitten durch den Brandherd gehangen, wie ich später anhand von Aussenaufnahmen im Netz feststellte, und da war der Boden schon total aufgeweicht und kurz vor dem Nachgeben! Komisches Gefühl 🤤😅.
      Viele Grüße, Frauke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ threeundthirty = 39