Die leere Schwimmhalle P

Verlassen zwischen Glasbausteinen und leerem Schwimmbecken

Es stand nicht gerade oben auf meiner Liste der noch zu erkundenden Lost Places, aber wenn ich schonmal in der Nähe bin, nehm’ ich verlassene Orte gern mal mit. So auch dieses alte, schon lange verlassene Schwimmbad, in dem sich bereits Jugendliche irgendwo für ungesehenen Graskonsum eingenistet hatten und während meines Aufenthalts immer wieder weitere Besucher kamen.

Ein paar Erinnerungsgefühle an die eigene Kindheit, wo man sich mit kleinen Trippelschritten über die nassen Fliesen hinterher jagte, kamen wieder in mir auf. Der vertraute Trubel aus Kindergejuchze und Planschen schien in der Ferne leise weiter zu schallen, während ich umherstreifte zwischen den kaputten Wänden der Umkleidekabinen und Duschen. Bilder aus blauen Fliesen und dem glasklaren Wasser des Schwimmbeckens vermischten sich vor meinem Auge mit dem Staub und den Scherben von heute. Gern hätte ich mir eine Tüte Pommes mit Ketchup und Majo geholt, mich in die Sonne gelegt und gewartet, bis meine Haut gewärmt und getrocknet ist, um dann wieder vom 5er-Turm zu springen. Als ich nach einiger Zeit wieder ins Freie trete, in das fahle Tageslicht des Abends hinein, lasse ich ein Stück Kindheitsgefühle hinter mir und nehme sie dennoch wie eine neu gewonnene Erinnerung mit – weil ich sie fast vergessen hatte.

Schade bleibt: die Zeiten, wo man als Urbexer noch allein in einem verlassenen Gebäude war, sind leider weitestgehend vorbei, und socialmedia wie Instagram und co machen es nicht besser, fördern, wie mir scheint, erst recht noch die Zwecklosigkeit von Vandalismus, den unreife Kids offenbar für cool halten. In Frankreich haben es die Jugendlichen schneller verstanden: dort ist es inzwischen hip geworden, wenn man heimlich alte verlassene Villen in einer Nacht- und Nebelaktion wieder teilweise renoviert oder zumindest große Schäden heil macht. Das nenn ich mal nachhaltiges urban exploring! Ç’est très bien!

weblinks:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwimmhalle_Pankow

11 Kommentare

    • 27/11/2018
      Antworten

      Oh, dankeschön, das freut mich wirklich sehr 🙂 !! War auch gar nicht einfach, in der doch schon ziemlich kaputten Halle etwas ‘rauszuholen.

  1. Ewald Sindt
    24/11/2018
    Antworten

    Da gehe ich mit Dir konform… 😊
    Lieben Gruß, Ewald

  2. ellen
    03/12/2018
    Antworten

    Verrückt was man alles anstellt mit solch verlassenen Orten…spannende Fotos! Toll!
    LG
    Ellen

    • 07/12/2018
      Antworten

      Dankeschön Ellen, ja, solche Orte sind selbst nach Jahren und trotz kaputten Resten spannend, vor allem wenn man noch kleine Details oder original Elemente findet.
      LG und schönes Wochenende

  3. 21/12/2018
    Antworten

    eins muss man sagen, tolle fotos die du aufgenommen hast.
    gruss robert

    • 01/01/2019
      Antworten

      Vielen lieben Dank, Robert, das freut mich sehr, dass sie Dir gefallen ☺!

  4. 10/02/2019
    Antworten

    Tolle Bilder und eine ganz spannende Thematik!! Ich mochte das auch schon immer gerne. Mir vorzustellen, wie es mal aussah, was die Menschen dort erlebt haben…
    Ich muss wohl mal aktiver auf die Suche nach solchen Lost Places gehen!

    • 13/02/2019
      Antworten

      Hallo Monana, ja, die verlassenen Orte sind schon sehr spannend, wobei man schon sagen muss, dass inzwischen eine Art Hype im Bereich lost place entstanden ist. Man muss sich darauf einstellen, dass viel zerstört wurde und viele Leute die Orte regelrecht platt und tot latschen. Das haben sich die Zeiten tatsächlich stark geändert. Aber ich befasse mich auch immer mit der Story hinter einem lostplace , und das ist auch sehr spannend ☺ . Viele Grüße und viel Spass dabei 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× six = 24