Das verbrannte verlassene Hotel “Feuerschmelze”

Das verbrannte verlassene Hotel “Feuerschmelze”

Ein verlassenes Hotel im Harz, in dem nach einem Feuer der Fernseher und Musikboxen wie Gummi geschmolzen sind.

Ich habe es durch Zufall in einer Online-Zeitung gelesen: ein verlassenes Hotel hat durch Brandstiftung starken Schaden genommen. Anhand der Bilder war mir schnell klar, um welches verlassene Hotel es sich handelt. Eigentlich ist es nur das Häuschen neben dem sehr großen Hauptgebäude, doch es sieht so aus, als wurde es auch als Hotel-Unterkunft genutzt. Damals war ich nur in dem verlassenen Alt-und Neubau, da das Nebenhaus verschlossen war. Das hat sich inzwischen erledigt…

Ich habe nach dem ziemlich starken Brand mit Schlimmerem gerechnet. Doch obwohl die Flammen auf dem Zeitungsfoto aus dem Fenster schlugen, hält sich der Zustand des Hotel-Nebenhauses in Grenzen. In der unteren Etage müffelt es zwar wie in den meisten Lost Places nach Jahrzehnte altem Staub, alten Möbeln und stockiger Luft, aber der Brand hat es nicht geschafft, sich überall auszubreiten. Das Zimmer, was der Brandherd zu sein schien, zeigt eindeutige Spuren der Brandstiftung. Ich bin natürlich kein Experte, aber der Rußschwärze nach zu urteilen, hätte ich den Ursprung auf dem Stuhl am Fenster vermutet. Seltsamerweise hat es das Feuer nicht geschafft, auf alle Möbel überzugreifen. Vielleicht aus genau dem Grunde, dass es in der Nähe des Fensters angefangen hatte und es somit durch die Zugluft nach draußen gesogen wurde. Vielleicht war die Feuerwehr auch einfach nur schnell genug vor Ort. Keine Ahnung. Die Hitze des Feuers kann ich mir trotzdem gut vorstellen, denn der Fernseher und eine im Regal stehende Musikbox sind wie Gummi weich geworden und im Ansatz sogar geschmolzen. Auch die herum liegenden Schallplatten haben eine unabspielbare Form angenommen. Heftig! Immer wieder erstaunlich finde ich, dass alle Badezimmer, in denen gar kein Feuer war, am krassesten aussehen. Der Ruß des Feuers muss sich am liebsten auf Badezimmer-Kacheln absetzen, wo er doch eigentlich am wenigsten Haftung hat. Ein physikalisches Phänomen, dem ich bisher nicht auf die Spur kommen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

three × = sevenundtwenty

%d Bloggern gefällt das: