Früher war Berliner Konsum am Werke

es hallt verlassen in der Konsum Fleischfabrik und Großbäckerei

Immer mehr Gebäude und Betriebe aus Zeiten der VEB verschwinden, und damit auch ein Stück Geschichte. Dieses verlassene Industriegelände der Berliner Konsum-Genossenschaft bestand aus mehreren Gebäuden mit verschiedenen Produktionsbereichen und zog sich auf einem großen Areal ab Ruschestraße entlang der Josef-Orlopp-Straße (hieß bis 1960 Rittergutstraße) hin. Dazu gehörte auch die KGB Fleischfabrik und die KGB Großbäckerei (zu DDR-Zeiten Brotfabrik vom VEB BAKO). Die Gebäude des Industriekomplexes Konsum Berlin wurden von in der Zeit von 1910 bis 1930 gebaut.

An Inventar findet man leider nichts mehr, die Räumlichkeiten sind eher für geometrische Fotografie mit Lichtspiel durch die vielen Fenster in den Hallen geeignet. Zu meinem Erstaunen und auch zum Erschrecken kann man ungehindert auf das Dach steigen, wovon ich aus Sicherheitsgründen ganz betont abrate (!!!), da es z.T aufgeweicht und modrig ist und es keinen Schutz am Rande gibt!

weblinks:

https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=8089&start=20

https://www.wikiwand.com/de/Konsumgenossenschaft_Berlin

https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=8089&start=20

14 Kommentare

  1. ein Mega cooler Lost Place ! Schade ist zuweit weg von mir sonst würde ich definitive diesen aufsuchen !!!! Top

  2. ..wirklich Schade, dass man die Geschichte so verkommen lässt.. aber die Fotos sind super……

    • 15/04/2018
      Antworten

      Vielen lieben Dank, ich frage mich auch oft, warum man nicht eine Nutzung findet, zumal das Gebäude nicht sonderlich kaputt ist. Vielleicht ist es eine finanzielle Sache…(?).

        • 15/04/2018
          Antworten

          Das könnte durchaus auch sein. Dazu kommt, dass viele Städte pleite sind und Investoren nicht leicht zu finden.
          Dankeschön, ich werd auf jeden Fall weiter am fotografischen Ball bleiben 😉

    • 15/04/2018
      Antworten

      Ja, es ist immer wieder eine spannende Herausforderung, solche alte Architektur festzuhalten! Manchmal gar nicht so einfach, weil man sich ohne Gegenstände oder Personen nur auf Licht und Form konzentrieren muss…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 75 = eightundseventy