VEB Chemie – Part 3

Einer der spannendsten lost places in Berlin! Aber urban exploring ist auch immer ein Wagnis.

Mit nur einem Besuch ist es bei dieser tollen Location einfach nicht getan, dafür gibt es zu viele Gebäude und Details. Diese Fotos sind bei meinem 4. und 5. Besuch entstanden, nachdem ich mich bei meinem 3. Versuch mit erhobenen Händen dem Wachschutz “ergeben” musste. Trotz dunkler Kleidung und indianischen gebücktem Schleichen durch die Büsche hat mich wohl mein über den Rücken geschnalltes Stativ “verraten”. Nun ja, im Winter ist auch nicht viel mit versetcken hinter kahlen Büschen…. – dennoch: ich brauchte einen Abschiedsbesuch, denn ein paar Gebäude wollte ich noch von innen sehen, wenngleich auch der Vandalismus erschreckend schnell zunahm und man sagen muss, dass es gen Ende wirklich erschreckend schlimm aussah! Ich kann zwar nicht verstehen, warum Leute etwas zerstören müssen und sich dabei auch noch toll vorkommen (häufig leider dem Klischee entsprechend sind es Jugendliche, wie ich selbst mehrmals live erlebt habe), andererseits drängt sich die Frage auf, warum Investoren sich nicht um ihr erworbenes Gebiet kümmern. Sei’s drum…

2 Kommentare

    • urbexsneeker
      14/08/2016
      Antworten

      Hey, yes, the chemical factory is closed since 1992, but I am still active….at these places 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × five =